IT-Sicherheit / Informationstechnik, Bachelor 1-Fach

  • Wie können Informationen repräsentiert, gespeichert, übertragen und verarbeitet werden?
  • Wo liegen die Schwachstellen eines Systems (Internet, Computernetze, Handys, Autos, etc.)? Wie sind Systeme angreifbar?
  • Wie bleiben komplexe informationstechnische Systeme sicher bezüglich vordefinierter Sicherheitsziele (Vertraulichkeit, Integrität, Authentizität, Anonymität)?
  • Wie funktionieren kryptographische Verfahren (z.B. zur Verschlüsselung von Daten, digitale Signaturen), und wie werden diese Verfahren implementiert?
  • Wie schützt man Systeme gegen Hackerangriffe?
  • Welche Herausforderungen ergeben sich an der Schnittstelle Mensch/IT-Sicherheit?
Tobias Braun

Man muss viel Leidenschaft für Mathe, Informatik und auch Elektrotechnik mitbringen, da man sonst wenig Spaß haben wird.

– Tobias Braun, Bachelorstudent

Steckbrief

Abschluss
Bachelor of Science
Beginn
Wintersemester
Dauer
6 Semester
Unterrichtssprache
Deutsch, Englisch
Zulassung
Zulassungsfrei
Infos zur Einschreibung/Bewerbung für deutsche Bewerber*innen

Infos zur Einschreibung/Bewerbung für deutsche Bewerber*innen

Infos zur Einschreibung/Bewerbung für internationale Bewerber*innen

Infos zur Einschreibung/Bewerbung für internationale Bewerber*innen

Worum geht's?
Dieser Studiengang ist einzigartig, weil ...
sich das Studium auf ein Drei-Säulen-Modell gründet, das einzigartig in Europa ist: Die Themengebiete IT-Sicherheit, Informationstechnik und Informatik bilden die Grundbausteine für ein interdisziplinäres Studium, das Fachwissen in IT-Sicherheit mit einer modernen Ingenieurausbildung verbindet.
Er bietet eine Vertiefung in den Bereichen ...
  • IT-Sicherheit
Zu wem passt's?
Wer diesen Studiengang studieren möchte,
bringt mit:
  • gutes mathematisches und technisches Verständnis
  • IT-Affinität
  • Interesse an systematischen Lösungen komplexer technischer Fragen
 
hat Spaß an:
  • logischem Denken
  • daran, technische Zusammenhänge zu verstehen, Neues zu entdecken und zu entwerfen, Innovationen voranzutreiben
 
kämpft sich durch:
  • unterschiedliche Sicherheitsprobleme und sucht Lösungen
Wer einen Abschluss in diesem Studiengang hat, arbeitet häufig
  • als Systementwickler/in
  • als Security-Engineer in vielen Branchen: Automotive, Energie & Umwelt, Luft- und Raumfahrt, öffentlicher Dienst, Telekommunikation, Medizintechnik, kritische Infrastruktur
  • als Datenschutzbeauftragte/r
  • als Softwareentwickler/in
  • als Berater/in in spezialisierten Unternehmensberatungen für verschiedenste Branchen
  • Penetration Testing
  • Projektmanager/in
Und sonst?
Ein Vorbereitungskurs ... wird empfohlen.
Name: Vorkurs der Fakultät für Informatik
Start: im September (Dauer: 3-4 Wochen)
Weitere Informationen zu Vorkursen
Ein Praktikum ...

​An internationalen Wettbewerben...
kannst du mit den FluxFingers teilnehmen.

Ein Auslandsaufenthalt ... kann freiwillig belegt werden.
Partneruniversitäten
Über 40 Partneruniversitäten in Europa und USA  
Wer hilft?
Studienfachberatung

Dr. Anja Nuß
Tel.: 0234 / 32-29509
E-Mail:
Webseite Studienfachberatung

Internet

Homepage des Studiengangs

Plamena Hristova

Die Logik und Mathematik haben immer Interesse in meinem Alltag geweckt und noch dazu hat mich der Cyberspace schon längst fasziniert.

– Plamena Hristova, Bachelor

Andere Studiengänge in diesem Fach

Tobias Braun
Tobias Braun studiert im 4. Semester IT-Sicherheit. Sein angestrebter Abschluss ist der Bachelor of Science.

Wieso haben Sie sich damals für Ihr Studienfach entschieden?

Da mir das Forschen an Computern und Zahlen schon immer Spaß gemacht haben.

An welchen Stellen haben sich die Erwartungen an Ihr Studienfach erfüllt, an welchen nicht?

Sehr viel interessante Arbeit an algorithmischen Problemen, leider etwas viel Elektrotechnik.

Was macht Ihnen in Ihrem Fach am meisten Spaß?

Das Analysieren von Sicherheitskonzepten und kryptographischen Algorithmen.

Was war bisher die größte Herausforderung?

Zu akzeptieren, dass man selbst in den Semesterferien keine freie Zeit hat, da man dort die Klausuren schreibt und somit immer auch am Lernen ist.

Was wollen Sie einmal damit werden?

Ich möchte später neue Technologien und Verfahren entwickeln, die die Sicherheit für zukünftige Entwicklungen gewährleisten.

Welche Tipps geben Sie den Leuten, die auch überlegen, Ihr Fach zu studieren?

Man muss viel Leidenschaft für Mathe, Informatik und auch Elektrotechnik mitbringen, da man sonst wenig Spaß haben wird. Mit der praktischen IT-Sicherheit geht es dann auch erst ab dem dritten Semester richtig los.

Plamena Hristova

Wieso haben Sie sich damals für Ihr Studienfach entschieden?

Die Logik und Mathematik haben immer Interesse in meinem Alltag geweckt und noch dazu hat mich der Cyberspace schon längst fasziniert.

An welchen Stellen haben sich die Erwartungen an Ihr Studienfach erfüllt, an welchen nicht?

Die Auseinandersetzung mit vielen Algorithmen und Sicherheitskonzepten ist für mich von großer Bedeutung. Der Theorieanteil ist viel und manchmal fehlt einem der Anwendungsbezug, aber im Großen und Ganzen sind die Module so gut strukturiert wie möglich. 

Was macht Ihnen in Ihrem Fach am meisten Spaß?

Das Analysieren von Angriffsszenarien und Sicherheitsprotokollen macht viel Spaß. Um besseres Verständnis für Sicherheitslücken aufzubringen, sollte man als Angreifer denken. All das ist gleichzeitig sehr spannend und anstrengend. 

Was war bisher die größte Herausforderung?

Zu begreifen und akzeptieren, dass man nicht perfekt sein kann und ab und zu scheitern kann. Man investiert viel Zeit und Mühe in diesen Studiengang, aber die harte Arbeit wird irgendwann belohnt. Man sollte lernen, an seine Fähigkeiten und Kenntnisse zu glauben, die Leistungen kommen sowieso früher oder später. 

Was wollen Sie einmal damit werden?

Eine Person, die mit ihrem Wissen dazu beiträgt, dass die Welt ein Stückchen besser gemacht wird und der Cyberspace um eine Idee sicherer wird.

Welche Tipps geben Sie den Leuten, die auch überlegen, Ihr Fach zu studieren?

Man sollte Interesse an den Modulen von diesem Studiengang haben, aber damit man weiß, ob das einem Spaß machen wird, sollte man es lieber ausprobieren. Verlassen Sie sich nicht auf die Meinung von anderen Menschen, sondern erleben Sie ITS und bauen Sie die Stereotypen ab, weil ITS eventuell etwas für Sie ist.